Michael Ende Gymnasium und NABU errichten ein Biotop

Am 06.10.2016 unterzeichnen das Michael Ende Gymnasium und der NABU Krefeld/Viersen einen Kooperationsvertrag, um gemeinsam ein Schulbiotop zu erstellen. Dieses soll in den Klassen 5 bis 12 einen anschaulichen und realitätsbezogenen Biologie- und Chemie-Unterricht ermöglichen und den Schülerinnen und Schülern alltags- und berufsorientierte Untersuchungsmethoden nahe bringen.

Kernelement der ca. 900 Quadratmeter großen Fläche sollen ein Teich und separates Wasserbassin werden. Sie ermöglichen die Bestimmung unterschiedlicher Wasserqualitäten sowohl anhand chemischer Untersuchungsverfahren als auch anhand von Bioindikatoren, d.h. verschiedener Tier- und Pflanzenarten.

Mittels einer Streuobstwiese und einem Bienenhotel können die Schülerinnen und Schüler an den Schutz der Umwelt herangeführt werden und die wechselseitigen Abhängigkeiten von Pflanzen, Tieren und Menschen kennenlernen. Anhand der  Wildbienen kann eine Untersuchung des Lebens wirbelloser Tiere exemplarisch am lebenden Objekt untersucht werden.

Um die Unterschiede zwischen verschiedenen Bodentypen und deren Auswirkung auf die darin lebenden Pflanzen- und Tierarten zu demonstrieren, werden drei Hochbeete mit alkalischem, saurem bzw. nährstoffreichem Boden angelegt. Ein geplantes Gemüsebeet und eine Kräuterspirale veranschaulichen die Verwendung von Nutzpflanzen, zeigen somit den Unterschied zwischen ökologischen und ökonomischen Arbeiten auf. Ergänzend sollen ein Komposthaufen zur Veranschaulichung biologischer Abbauprozesse angelegt werden sowie die Bepflanzung gezielt um heimische Gewächse erweitert werden, um weitere Tierarten anzulocken. Da das Schulbiotop das Jahr über zugänglich ist, können unterschiedliche Entwicklungsstadien von Tieren (z.B. Ei – Larve – Libelle) und Pflanzen kontinuierlich beobachtet und untersucht werden.

Um diese Ziele zu erreichen, haben NABU und Michael Ende Gymnasium einen bereits vorhandenen, aber verschlammten Teich aufbereitet. Der Schlamm wurde in Zusammenarbeit mit dem Umweltamt St. Tönis abgesaugt, ca. 400 darin lebende Molche in den Kößlingsee umgesiedelt und ca. 100 in dem aufbereiteten Schulteich wieder ausgesetzt. Ferner wurde eine marode Holzbrücke entfernt und eine ebenfalls marode Holzeinfassung durch eine Trockenmauer errichtet, die mit vielen Spalten und Schlupflöchern den verbliebenen Molchen und zahlreichen Insektenarten Unterschlupf gewährt. Durch die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags wird die weitere Zusammenarbeit von NABU und Michael Ende Gymnasium bis zur Fertigstellung des Biotops und darüber hinaus zur weiteren Pflege abgesichert.

Für die Redaktion:
Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Reimer Martens, NABU Krefeld Viersen, Ortsgruppe St. Tönis
Tel.: 0152 34239763
E-Mail: r_a_martens@web.de

René König, verantwortlicher Lehrer des Michael Ende Gymnasiums
Tel.: 0179 6761505
E-Mail: r.koenig.82@gmx.de

Dr. Sandra Joppen-Hellwig
Pressesprecherin NABU Krefeld/Viersen
Tel.: 0173 7471776
E-Mail: sandra_joppenhellwig@yahoo.de

Dieser Beitrag wurde unter Pressemitteilungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.