Problemen mit Wespen vorbeugen

Solitärbienen und Hummeln fliegen und bereiten sich darauf vor, geeignete Plätze für den Nachwuchs zu suchen. Aber auch die Wespenköniginnen erwachen aus ihrem Winterschlaf und suchen jetzt nach einem geeigneten Nistplatz. Rollladenkästen,  Dachüberstände  Speicher oder Gartenhäuschen sind bevorzugte Orte, wo sich Wespen einen Nistplatz suchen. Manch einer mag sich sagen…. lass die Tierchen doch… sie stören mich nicht. Doch die Erfahrung von Wespenberater Harry Abraham vom NABU Willich sagt, dass die Wespen spätestens im Hochsommer zu einem Problem im Siedlungsbereich von Menschen werden. Zu über 50 Einsätze, wegen Wespen und Hornissen wurde H. Abraham im vergangenen Jahr gerufen. Rollladenkästen sind ein beliebter Ort, wo Wespen oder Hornissen ein Nest bauen. Erst wenn die Ausscheidungen der Hornissen aus dem Rollladenkasten laufen, oder der Balkon nicht mehr benutzt werden kann, tritt bei vielen Menschen der Notfall ein und das Nest muss teuer umgesiedelt oder im Extremfall mit behördlicher Genehmigung abgetötet werden. Diese Genehmigungen werden nicht in jedem Fall erteilt und kosten außerdem Geld.

Im März/April sollte man seine Rollladenkästen insektensicher machen. Im Fachhandel gibt es Bürstenleisten die den Schlitz zwischen Rolllade und Mauerwerk abdichten. Mit stark riechendem Nelkenöl kann man die Wespenkönigin vergrämen. Dieses muss man jedoch mehrmals an dem Einflugschlitz auftragen.

Wespen erfüllen in unserem Ökosystem wichtige Aufgaben. Sie füttern ihre Brut mit tierischem Eiweiß und jagen deshalb Fliegen, Bremsen und viele andere Insekten, die sonst überhand nehmen würden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.